…dann die Hochzeit…

…nach dem Polterabend sind wir erstmal zwei Tage mit Aufräumen beschäftigt. Mit Unterstützung von Gerda & Gerhard, Lioba & Kurt, Simon, Tobi und Werner. Erst da wird uns bewusst, wieviel Zeugs wir wirklich in die Heckel gekarrt haben! Unglaublich. Aber es war eine geile Party!!!

Nach einem Tag „Pause“ merken wir, nach dem Polterabend ist vor der Hochzeit… So „Kleinigkeiten“ wie Kleid abholen, Socken kaufen, Kirchenblättle drucken, Blumen bestellen, Tischläufer nähen, etc. müssen noch erledigt werden. Dank der Unterstützung von Romy – Wedding Plannerin #1 – kriegen wir aber alles rechtzeitig fertig!

Dann heißt es den Winzersaal in der WG Durbach schmücken. Rebecca, Birgit und Romy helfen mit. Sieht echt super aus! Auch ohne weiße Dahlien. Die waren nicht mehr zu kriegen.

Die Hochzeit kann kommen…! :-))

28.05.2011: Der Wecker klingelt um 6:00. Ein kurzer Blick aus dem Fenster: Juhu, die Sonne scheint! Friseurtermin um 7:00 (Liane), Friseurtermin um 8:00 (Florian). Florian wirft sich in Schale, bevor Liane heimkommt. Ein letzter kritischer Blick von Romy: Alles klar! Florian muss die Zeit bis zum Standesamt bei seinem Trauzeugen Tobi verbringen. Ohrringe, Kette, Reifrock… Hochzeitskleid! Sitzt alles? Gut. Fertig! Tobi kommt mit dem Hochzeitsauto. Wir fahren zum Standesamt. Florian wartet schon ungeduldig… WOW!

Die Standesbeamtin Bettina Rohde führt uns ins Trauzimmer. Sie macht die Trauung sehr persönlich, hält eine richtig schöne Rede und – schwupps – sind wir verheiratet. :-) Dann gibt’s zur Feier des Tages noch ein Gläschen Sekt.

Direkt im Anschluss gehen wir mit unserem Fotograf Markus Dietze los, erst an die Rench, dann auf die Burg, zum Hochzeitsfoto-Shooting. Das macht echt Spaß! Und es werden richtig schöne Bilder…

Dann kommen wir schon fast in Stress, um 14:00 Uhr ist ja schon die kirchliche Trauung. Nochmal schnell heim. Bissle was Essen – hauptsache nix, was tropft, schmiert oder sonst wie Flecken hinterlässt –  und schon fahren wir in Richtung Lautenbach. Aber erst noch zu Tobi, wir lassen uns zur Kirche chauffieren…

Mit ein paar Minuten Verspätung ziehen wir hinter Pfarrer Lukas Wehrle und den Ministranten – vielen Dank nochmal an Lukas, Matze und Heli! – zu den Klängen von Pachelbel in die Wallfahrtskirche ein. Au weia, sind das viele Leute! Da wird einem dann doch zumindest ein bisschen mulmig… Und los geht’s. Pfarrer Wehrle hält eine humorvolle Ansprache, zitiert das Gedicht von Wilhelm Busch, das wir auf unserer Einladungskarte benutzt hatten:

Eins, zwei drei im Sauseschritt
Läuft die Zeit, wir laufen mit,
Schaffen, schuften, werden älter
Träger, müder und auch kälter
Bis auf einmal man erkennt,
Daß das Leben geht zu End

Viel zu spät begreifen viele
Die versäumten Lebensziele,
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist´s! Reise, reise!

Tja, die Weltreise ist natürlich auch das Thema der kirchlichen Trauung. Wir bekommen von Pfarrer Wehrle einen Kompass geschenkt, damit wir auch immer den richtigen Weg finden…vor allem natürlich auch wieder den Heimweg. ;-) Die Jesus-Combo spielt  – extra für uns haben sie noch einige der Lieder einstudiert, die wir uns rausgesucht haben. Zum Abschluss gibt’s „I will follow him“ aus Sister Act… Superschön gesungen!

Nach der Trauung stehen die Blooser Spalier und Laura & Julia sind als Blumenmädchen einfach zuckersüß! Vom Sektempfang bekommen wir nicht viel mit, da wir fast zwei Stunden beschäftigt sind, Glückwünsche und Geschenke entgegenzunehmen. Dabei wird uns in der Sonne ganz schön warm und wir holen uns direkt mal einen kleinen Sonnenbrand – zumindest Florian. ;-)

Um 17:00 Uhr machen wir uns in einem laaaangen Autokorso auf nach Durbach in die Winzergenossenschaft. Dort verbringen wir mit unseren Gästen einen unvergesslichen Abend mit superleckerem Essen vom Catering-Service von Jürgen Frey und vielen schönen Vorführungen und Aktionen von unseren Verwandten und Freunden. Darunter ist auch ein Feuerwerk oben bei der Staufenburg – das ist zwar eigentlich für das Brautpaar was dort oben feiert bestimmt, aber wir sehen das Feuerwerk bestimmt besser als sie… :-)

Auf unserer Hochzeitseinladung stand übrigens folgender Text:

„Einander vertrauen. Sich respektieren. Zusammen schöne Dinge erleben. Gemeinsam den Alltag bestehen. An einem Strang ziehen. Meistens sogar in die gleiche Richtung. Das macht unsere Liebe aus.“

…wenn das mal nicht die besten Vorraussetzungen sind, dass wir uns in unserem Flitterjahr nicht ständig auf die Nerven gehen werden und dann auch zusammen wieder zurückzukommen… ;-)

Hier die besten Fotos:

Album Hochzeit

Keine Kommentare zugelassen.